Im fol­gen­den Bei­trag wer­de ich den wich­tigs­ten Fra­gen rund ums Inves­tie­ren und Anspa­ren von Geld nach­ge­hen. Näm­lich: War­um soll­te ich mein Geld spa­ren? Wie spa­re ich am sinn­volls­ten? Wel­che Mög­lich­kei­ten gibt es, Geld zu spa­ren? Wann ist der idea­le Zeit­punkt um mit dem Spa­ren zu begin­nen? Und wie viel Geld soll­te ich regel­mä­ßig anspa­ren und investieren?

1. War­um soll­te ich mein Geld sparen?

2.  Wie spa­re ich am sinnvollsten?

3. Wel­che Mög­lich­kei­ten gibt es, Geld zu sparen?

4. Wann ist der idea­le Zeit­punkt um mit dem Spa­ren zu beginnen?

5. Wie viel soll­te ich regel­mä­ßig anspa­ren und investieren?

 

1. War­um soll­te ich mein Geld anle­gen bezie­hungs­wei­se investieren?

Der Haupt­grund hier­für ist, Geld­sor­gen im Ren­ten­al­ter von 60 plus zu ver­mei­den und nicht in die Alters­ar­mut zu rut­schen, da die gesetz­li­che Ren­te nicht aus­reicht. Statt­des­sen ermög­licht dir das Anspa­ren von Kapi­tal, ent­spannt dei­nen gewohn­ten Lebens­stan­dard zu hal­ten  oder gege­be­nen­falls auch in Früh­ren­te gehen zu kön­nen.  Momen­tan steht das deut­sche Ren­ten­ein­tritts­al­ter bei ca. 62 Jah­ren, Ten­denz stei­gend.  Es ist also gut mög­lich dass Leu­te nach und nach, auf­grund des demo­gra­phi­schen Wan­dels bis min­des­tens 70  oder noch län­ger arbei­ten müs­sen und trotz­dem nicht von der gesetz­li­chen Ren­te leben können.

Aus die­sem Grun­de kommt man an einer pri­va­ten Alters­vor­sor­ge nicht mehr her­um, falls man im Alter nicht am Hun­ger­tuch nagen will. Mit der richtigen Anspar­stra­te­gie rückt nicht nur der wohl ver­dien­te Ruhe­stand mit 60 Jah­ren in greif­ba­re Nähe, son­dern es besteht sogar die Mög­lich­keit, lang­ersehn­te Träu­me mit dem ange­spar­ten Ver­mö­gen zu rea­li­sie­ren. Eben­falls bringt  ange­spar­tes Ver­mö­gen Sicher­heit egal wie es mit gesetz­li­chen Ren­te noch weitergeht.

Denn auch ohne all­zu gro­ßes Bör­sen­wis­sen sind Jah­res­ren­di­ten von 6% mit ETFs kei­ne Uto­pie son­dern gang und gebe in den letz­ten 30 Jah­ren und das Gan­ze bei mode­ra­tem Risiko.

2. Wie spa­re bezie­hungs­wei­se inves­tie­re ich am sinnvollsten?

Zuerst soll­te man sich mit den all­ge­mei­nen Grund­prinzipien der Ver­mö­gens­bil­dung aus­ein­an­der­ge­setzt haben und die­se auch so gut wie mög­lich bereits umge­setzt haben.

Zusätz­lich zu den Grund­prinzipien ist es am sinn­volls­ten voll auto­ma­ti­siert zu spa­ren, das bedeu­tet immer am Monats­an­fang per Dauer­auftrag einen bestimm­ten Betrag auf ein sepa­ra­tes Kon­to oder ein Depot zu überweisen.

Hier­bei spricht man vom „Pay yourself first“-Prinzip.

Man bezahlt sich inso­fern zuerst um nicht in die Ver­su­chung zu gera­ten das Geld ander­wei­tig aus­zu­ge­ben. So spart man ganz auto­ma­ti­siert jeden Monat einen Betrag, ohne sich dar­um wei­ter küm­mern zu müs­sen. Dadurch kommt man sei­nem Spar­ziel stück­chen­wei­se immer näher.

3. Wel­che Mög­lich­kei­ten gibt es Geld anzusparen?

Bei dem Vermögens­aufbau spricht man vom soge­nann­ten „magi­schen Drei­eck der Geldanlage“. 

 

Beim magi­schen Drei­eck der Geld­an­la­ge bedin­gen sich Ren­di­te, Sicher­heit und Liqui­di­tät gegen­sei­tig wie an die­sem Schau­bild erkennt­lich wird. Das bedeu­tet, dass die ein­zel­nen Ecken des Drei­ecks sich mehr oder weni­ger gegen­sei­tig aus­schlie­ßen.  Daher gibt es so genann­te Asset­klas­sen, die sich jeweils in Sachen Ren­di­te, Sicher­heit und Liqui­di­tät unter­schei­den. Wür­de eine Asset­klas­se alle Ecken des Magi­schen Drei­ecks abde­cken wären die ande­ren Asset­klas­sen dem­entspre­chend ver­nach­läs­sig­bar bes­ser gesagt überflüssig.

Doch was ist über­haupt eine Assetklasse?

Die ver­schie­de­nen Mög­lich­kei­ten sein Geld anzu­le­gen nennt man Asset­klas­sen, was auf deutsch Anla­ge­klas­sen bedeutet.

Es gibt soge­nann­te Haupt ‑und Unter­as­set­klas­sen. Die Haupt­as­set­klas­sen unter­schei­den sich in Sachen Ren­di­te, Sicher­heit und Liqui­di­tät. (Sie­he magi­sches Drei­eck der Geldanlage)

 

Die Haupt­as­set­klas­sen sind:

  • Akti­en
  • Ren­ten­pa­pie­re (fest­ver­zins­te Wert­pa­pie­re wie Anleihen)
  • Immo­bi­li­en
  • Roh­stof­fe (Gold, Öl)
  • Liqui­de Mit­tel (Bar­geld, Tagesgeld)
  • Wag­nis­ka­pi­tal (Ven­ture Capital)
  • (Kryp­to­wäh­rung wie Bitcoin)

 

Aus die­sen ein­zel­nen Asset­klas­sen baut man sich nun ein, sei­ner Risi­ko­be­reit­schaft ent­spre­chen­des, Port­fo­lio (Asset-Allo­kation) zusam­men. Das Port­fo­lio wird in einen risi­ko­frei­en und risi­ko­be­haf­te­ten Teil unterteilt.

So könn­te ein Bei­spiel­port­fo­lio aussehen:

Akti­en: 25% , Roh­stof­fe:  30%, Immo­bi­li­en: 30% Anlei­hen: 15%

Vor allem bei einer pas­si­ven Anlage­strategie ist eine wohl­be­dach­te Asset-Allo­kation von ent­schei­den­der Bedeut­ung. Bei einer akti­ven Anlage­strategie kann die­se Risi­ko­freu­de ja immer wie­der neu ange­passt werden.

4. Wann soll­te man begin­nen sein Geld anzu­spa­ren bezie­hungs­wei­se zu investieren?

Die Fra­ge lässt sich mit „Genau in den Moment in dem du dir die­se Fra­ge stellst“ beant­wor­ten. Umso frü­her des­to bes­ser. Um klar zu machen wes­halb ein frü­her Ein­stieg so zu emp­feh­len ist, ver­deut­li­che ich das Gan­ze indem ich mei­ne pri­va­te Alters­vor­sor­ge bis zur Ren­te mit einer Mara­thon­stre­cke vergleiche.

Man kann einen Mara­thon ent­we­der gleich­mä­ßig mode­rat ohne gro­ße Anstren­gun­gen absol­vie­ren oder mit hohem Tem­po und der damit ver­bun­de­nen hohen Anstrengung.

Genau­so ver­hält es sich auch mit unse­rer pri­va­ten Alters­vor­sor­ge. Wir kön­nen ent­spannt über län­ge­re Zeit klei­ne Beträ­ge anle­gen (klei­ne lang­sa­me Schrit­te machen) und von der Magie des Zinses­zins (Akti­en, ETFs) pro­fi­tie­ren oder wir müs­sen eben, wenn wir nur noch wenig Zeit bis zur Ren­te haben grö­ße­re Beträ­ge anle­gen (grö­ße­re Schrit­te machen) oder eben mehr Risi­ko bei unse­rer Anla­ge in Kauf nehmen.

 

Bei­spiel­rech­nun­gen als PDFs:

Mara­thon­bei­spiel kur­zer Anla­ge­ho­ri­zont 15 Jahre

Mara­thon­bei­spiel lan­ger Anla­ge­ho­ri­zont 35 Jahre

Auch abseits der Alters­vor­sor­ge  lohnt es sich früh­zei­tig mit dem regel­mä­ßi­gen Spa­ren anzu­fan­gen, egal ob es dabei um die Anspa­rung eines Feri­en­hau­ses oder eines Wunsch­au­tos geht. Eben­falls posi­tiv für Lang­zeit­spa­rer wirkt sich das Ren­di­te-Risi­ko Ver­hält­nis aus, da das Risi­ko mit jedem Jahr der Geld­an­la­ge vor allem was den Akti­en­markt angeht sinkt. Das ergibt sich des­halb, weil man von einen lang­fris­ti­gen Wirt­schafts­wachs­tum aus­geht und man vor­über­ge­hen­de Kri­sen und die damit ein­her­ge­hen­den Kurs­schwan­kun­gen aus­sit­zen kann.

Daher ist es immer sinn­voll mög­lichst früh mit dem Spa­ren zu begin­nen und lang­fris­tig mit der Magie des Zinses­zins (Akti­en, ETFs)  eine schö­ne Sum­me für das Alter anzu­sam­meln. Denn auch im Alter freut man sich, wenn man noch schö­ne Rei­sen unter­neh­men oder dem Enkel ein neu­es Auto zum 18ten Geburts­tag finan­zie­ren kann.

 

5. Wie viel soll­te ich regel­mä­ßig anspa­ren und investieren?

Hier­für gibt es kei­ne all­ge­mein gül­ti­ge Ant­wort, da es immer von den Lebens­um­stän­den der jewei­li­gen Per­son abhängt. Manch einer benö­tigt im Alter 500.000 €, dem ande­ren rei­chen 100.000€ und wie­der ande­re träu­men von Feri­en­häu­ser und Yachten.

Eben­so kommt es auf die Risi­ko­be­reit­schaft des Anle­gers an. Auf einem Spar­buch wird man wahr­schein­lich mehr Geld anspa­ren müs­sen, da man weni­ger Ren­di­te erwar­ten kann als bei einem ETF auf dem MSCI World, dafür hat man aber auch ein höhe­res Risi­ko zu tragen.

Als Grund­la­ge dient bei Eigen­heim­be­sit­zern eine Min­dest­spar­ra­te von 5,5% und bei Mie­tern 7% des Net­to­ein­kom­mens. Dies ist aber nur das abso­lu­te Mini­mum, ich emp­feh­le eine Spar­ra­te von min­des­tens 10%.

 

Der all­ge­mei­ne Grund­satz beim Spa­ren lautet:

„Jeder spart so viel er kann, umso mehr des­to besser.“

 

Fol­gen­de Bei­spie­le sol­len dies verdeutlichen:

 

  1.      Eine Per­son X inves­tiert 20 Jah­re lang 100€ in den MSCI World ETF bei einer durch­schnitt­li­chen Ren­di­te von rea­lis­ti­schen 6% pro Jahr.

Ein­zah­lun­gen gesamt:   24.000,00

Zin­sen:                                + 21.577,35

Gesamt:                              = 44.577,35

  • Also nach 20 Jah­ren steht das Ver­hält­nis von Zin­sen zu ein­ge­zahl­ter Sum­me fast 1:1

aus­führ­li­che Rech­nung als PDF

Depot – Empfehlung (*)

 

Con­sors­bank

Wer­be­hin­weis:

(*) Pro­vi­si­ons- und Affi­lia­te-Links: Als Part­ner von Amazon.com & Digistore24 ver­die­ne ich an qua­li­fi­zier­ten Ver­käu­fen bzw. Ver­mitt­lun­gen. Hier­bei ent­ste­hen euch selbst­ver­ständ­lich kei­ne Zusatzkosten.

Details in meiner

Datenschutz­erklärung.

The­me Empfehlung (*)

Designers Inn WordPress Themes Galerie

zu Desi­gners Inn

Tages­geld Empfehlung (*)

Zins­pi­lot

Ihre Anmel­dung konn­te nicht gespei­chert wer­den. Bit­te ver­su­chen Sie es erneut.
Ihre Anmel­dung war erfolg­reich. Bit­te schau­en sie in ihr Email Post­fach und schlie­ßen sie die Regis­trie­rung ab.

News­let­ter

Mel­den Sie sich zu unse­rem News­let­ter an, um auf dem Lau­fen­den zu bleiben.

Depot Emp­feh­lung

 

 

Tra­de Republic 

Dis­c­lai­mer:

Ach­tung: Die unter smart-nab.com  ver­öf­fent­lich­ten Arti­kel und Tex­te stel­len kei­ne Anla­ge­be­ra­tung oder Steu­er­be­ra­tung dar, eben­so wenig eine Emp­feh­lung zum Kauf oder Ver­kauf von Wert­pa­pie­ren. Ich ver­öf­fent­li­che hier ledig­lich mei­ne per­sön­li­che Mei­nung. Akti­en, ETFs und Fonds sind immer mit Risi­ken behaf­tet. Auch ein Total­ver­lust des ein­ge­setz­ten Kapi­tals ist mög­lich. Trotz gewis­sen­haf­ter Recher­che kann und wer­de Ich für die Rich­tig­keit und Voll­stän­dig­keit der Infor­ma­tio­nen kei­ne Haf­tung über­nom­men. Beach­tet bit­te auch noch ein­mal mei­nen geson­der­ten Dis­c­lai­mer als Teil des Impressums.

  1.      Eine Per­son Y spart 20 Jah­re lang 100 € auf einem Spar­buch zu 1% Zinsen.

Ein­zah­lun­gen gesamt:   24.000,00

Zin­sen:                                + 2.565,93

Gesamt:                              = 26.565,93

  • Nach den 20 Jah­ren steht das Ver­hält­nis ca. 10:1

aus­führ­li­che Rech­nung als PDF

=> Spar­bei­spiel Spar­kon­to 20 Jah­re zu 1%

Hier wird also noch mal gut ersicht­lich wie stark die Magie des Zinses­zins zu tra­gen kommt.

 Fazit:

Um im Alter unab­hän­gig von der gesetz­li­chen Ren­te abge­si­chert zu sein, emp­fiehlt es sich regel­mä­ßig und lang­fris­tig Geld anzu­spa­ren.  Dies funk­tio­niert am bes­ten mit einem auto­ma­ti­sier­ten Spar­plan (Wert­pa­pier­spar­plan). Auch die Rea­li­sie­rung von lang­ge­heg­ten Träu­men stellt bei lang­fris­ti­gem Spa­ren mit einer ren­di­te­star­ken Asset-Allo­kation kei­ne Uto­pie dar.

Des­halb gilt: so früh wie mög­lich begin­nen und nach und nach die Spar­ra­ten bes­ten­falls noch erhö­hen.  Somit kann man zuver­sicht­lich mit der Gewiss­heit der finan­zi­el­len Absi­che­rung in die Zukunft schau­en. Man ist damit in der Lage, sich schon mit Anfang 60 zur Ruhe set­zen und eben nicht bis zum Alter von 70 Jah­ren noch arbei­ten zu müssen.

Jedoch soll­te man nie des Spa­rens zu lie­be spa­ren. Daher mein Appell, genie­ße dei­nen lang­ersehn­ten Ruhe­stand mit Bedacht aber gön­nen dir auch ab und zu etwas.

Denn wie Colo­nel San­ders Har­lan schon sagt:

„ Es gibt kei­nen Grund, der reichs­te Mann auf dem Fried­hof zu sein.

Sie kön­nen kei­ne Geschäf­te von dort tätigen.“

Ihre Anmel­dung konn­te nicht gespei­chert wer­den. Bit­te ver­su­chen Sie es erneut.
Ihre Anmel­dung war erfolg­reich. Bit­te schau­en sie in ihr Email Post­fach und schlie­ßen sie die Regis­trie­rung ab.

News­let­ter

Mel­den Sie sich zu unse­rem News­let­ter an, um auf dem Lau­fen­den zu bleiben.

Depot – Empfehlung

 

Con­sors­bank

Wer­be­hin­weis:

(*) Pro­vi­si­ons- und Affi­lia­te-Links: Als Part­ner von Amazon.com & Digistore24 ver­die­ne ich an qua­li­fi­zier­ten Ver­käu­fen bzw. Ver­mitt­lun­gen. Hier­bei ent­ste­hen euch selbst­ver­ständ­lich kei­ne Zusatzkosten.

Details in meiner

Datenschutz­erklärung.

Dis­c­lai­mer:

Ach­tung: Die unter smart-nab.com  ver­öf­fent­lich­ten Arti­kel und Tex­te stel­len kei­ne Anla­ge­be­ra­tung oder Steu­er­be­ra­tung dar, eben­so wenig eine Emp­feh­lung zum Kauf oder Ver­kauf von Wert­pa­pie­ren. Ich ver­öf­fent­li­che hier ledig­lich mei­ne per­sön­li­che Mei­nung. Akti­en, ETFs und Fonds sind immer mit Risi­ken behaf­tet. Auch ein Total­ver­lust des ein­ge­setz­ten Kapi­tals ist mög­lich. Trotz gewis­sen­haf­ter Recher­che kann und wer­de Ich für die Rich­tig­keit und Voll­stän­dig­keit der Infor­ma­tio­nen kei­ne Haf­tung über­nom­men. Beach­tet bit­te auch noch ein­mal mei­nen geson­der­ten Dis­c­lai­mer als Teil des Impressums.